Und immer wieder die Frage, warum machst du das, was du machst?
Ganz einfach, weil es Spaß macht!

Nachdem ich mich in mehreren Bereichen beruflich ausprobiert habe, (drei Ausbildungen, unter anderem als Steuersachbearbeiter und Programmierer) kam ich irgendwie zum tanzen.

Speziell natürlich Salsa hatte es mir angetan. Ganz schnell war ich mehrfach die Woche zu Kursen und Veranstaltungen unterwegs. Irgendwann sprach mich dann jemand an, ich solle mal eine Animation machen, er habe keine Lust mehr und ich könne das ja. Das war der  Startschuss für meine Karriere als Tanzlehrer. das war im Juni 2004. Seitdem bin ich ohne Unterbrechung als Tanzlehrer unterwegs. Seit 2001 hab ich Unterricht bei namhaften Lehrern aus der ganzen Welt genossen. Nachdem ich für mich festgestellt habe, dass die Dynamik und der Spaß und die Geschichte der kubanischen Salsa für mich das non plus ultra ist, durften natürlich die Erfahrungen auf Cuba mit den besten Dozenten des Landes nicht fehlen. Diverse Aufenthalte auf dieser tollen Insel haben meine Leidenschaft speziell für dieses Land geweckt.

Nach einigen Jahren und einer großen Schar an Schülern blieb eine eigene Tanzschule nicht aus. So eröffnete ich zuerst in der Friedensallee das El Patio und zog dann in den Klopstockplatz. Mittlerweile komplett vom tanzen lebend ergaben sich weitere Notwendigkeiten. Eine Bar musste bestückt werden, Events organisiert, Musik gemacht werden etc. Und so kam eines zum anderen.
2009, als ich zum zweiten Male auf Cuba weilte, erlebte ich, wie nach einem anstrengenden Tag mit Unterricht vor- und nachmittags, mit Ausflügen und Konzerten am Abend, die Leute trotzdem magisch von Musik angezogen werden können und nicht ins Bett wollen. 2010 hieß es dann, derjenige ist nicht da, kannst du nicht Musik machen? Du hast doch deinen Laptop dabei. Und so kam es zu meinem zweiten Schwerpunkt, der Musik.
in diesem und dem folgenden Jahr war ich derjenige, der die Leute bei Baila en Cuba nachts nach den Konzerten noch davon abhielt, gleich schlafen zu gehen. Erst tatsächlich nur mit iTunes, im zweiten Jahr schon mit DJ Software, zurück in Deutschland mit CD´s und PC und mittlerweile nur noch am PC. Meine Spezialität ist Kubanische Musik, Timba.

In meiner Tanzschule haben mir meine Erfahrungen in der Gastronomie extrem geholfen, nicht nur während des Studiums hab ich festgestellt, wie toll es ist am Tresen zu stehen, und genau das war auch gefordert, wenn keiner da war :-)

Und dann war da noch das Problem mit den Bildern, Webseite war da, die Schule war da, es gab viele Events, nur kaum jemand, der die Fotos so machte, wie ich mir das vorgestellt habe. Da fielen mir Meine Erfahrungen als Jugendlicher ein, in der Foto AG, mit der analogen Technik. Okay, so teuer sind die digitalen Kameras ja nun auch nicht mehr, gesagt, getan. Und schon hatte ich den Einstieg in die digitale Fotografie. Nach einigen Workshops, Handbüchern und Videos und vielen Versuchen und Praxis, stellte ich fest, dass das nicht nur nach wie vor extrem viel Spaß macht, sondern ich mit meinen Ergebnissen zufrieden bin, und nicht nur ich.

Schon bevor die eigenen Räume wahr wurden, habe ich diverse Veranstaltungen organisiert. Von der Salsa Party in fremden Räumen, hin zur Organisation der Party in den eigenen mit Barbetrieb, Personal, hin zu komplexen Festivals wie zum Beispiel unserem Afro Weekend mit Workshops, Lehrern, Partys, bis zur Begleitung von beispielsweise MSC auf den Cruise Days in Hamburg mit Live Musik, Shows, DJ, Ambiente und Animationen ist alles dabei, was man machen kann. Selbst als Manager einer kleinen Band beim New Pop Festival in Baden war ich schon unterwegs.

Und auch wenn die kubanische Mentalität eher mañana, mañana bedeuten kann, ist Zuverlässigkeit einfach unerlässlich. 
Mit der notwendigen Freude, Ausstrahlung und meiner geballten Erfahrung sorge ich dafür, dass dein Event unvergesslich wird. 

Zum Seitenanfang